top of page
Suche

Torte Halloween "Grabtorte" mit Anleitung

Aktualisiert: 3. Jan.


"Dieser Beitrag enthält unbezahlte Werbung"


Heute habe ich eine besondere Torte für Euch, eine “schön-schaurige Grabtorte“ für die nächste Halloweenparty.



Bei uns gab es diese Torte schon vor zwei Jahren, letztes Jahr musste die Party wegen Corona ja leider ausfallen. Für dieses Jahr habe ich noch keine richtige Idee, aber vielleicht kann ich Euch mit meiner Torte ja helfen und sie steht dann an Halloween bei Euch auf dem Tisch.

Die Torte hatte einen Ø 25 cm und das “Grab“ war ca. 15 x 10 cm. Ein Rezept stelle ich nicht ein, backt die Böden nach Eurem Geschmack, füllt sie und streicht sie fondanttauglich ein. Mit etwas Farbe lässt sich unser Kopf gut austricksen, ich habe hier ein Rezept für hellen Biskuitboden verwendet und diesen sowie die Füllung und auch die Ganache dazu eingefärbt, lasst Eurer Fantasie und Eurem Geschmack freien Lauf.



Für diese Torte benötigt Ihr außerdem:


Torte Ø 25 cm (fondanttauglich eingestrichen) + Cakeboard

Torte ca. 15 x 10 cm (fondanttauglich eingestrichen)

Schokokuchen (Krümel)

Rollfondant schwarz, braun, grün

Modellierfondant hautfarben, weiß

Augen und Spinnen aus Fruchtgummi

Silikon Mould für Spinnen

Marshmallows

Rice Krispie

Mandelblättchen

Erdbeerhonig (oder Gelee)

Airbrushfarben (Pulverfarben) braun, schwarz

Alufolie

Zahnstocher

Buchstaben Ausstecher

Skalpell, Schere

Zuckerkleber

Zahnstocher


Als Erstes habe ich den Grabstein hergestellt, da er aus Rice Krispie Masse ist und diese Masse zum Aushärten einige Stunden Zeit benötigt. Ich habe die Hälfte der Menge des Grundrezeptes hergestellt, kann Euch aber nicht mehr sagen, wie viel Gramm ich davon verwendet habe, da die Reste dieser Masse in der Familie sehr beliebt sind und immer weggenascht werden.

Ich habe den Grabstein aus der noch warmen Rice Krispie Masse geformt und ihn dann für zwei Stunden in den Kühlschrank gegeben. Bei der Größe habe ich mich an den Maßen des Grabes orientiert. Danach wurde er mit Ganache eingestrichen und damit die Unebenheiten geglättet.



Damit der Grabstein die richtige Farbe bekommt, weißen Modellierfondant mit etwas schwarzen Fondant marmorieren, danach wird er damit eingedeckt. Eine Steinstruktur erreicht man mit etwas geknüllter Alufolie.



Das Prägen der Buchstaben wird von jedem von uns etwas anders aussehen, da wohl jeder von uns andere Buchstaben benutzt. Das ist wie im echten Leben, jeder gestaltet seinen Grabstein, wie er mag. Mit der Airbrush und etwas schwarzer Farbe ist der Grabstein noch etwas gealtert. Ohne Airbrush kann man einen ähnlichen Effekt auch mit Pulverfarbe erreichen. Einfach mal an einem Stück Fondant probieren. Die Zahnstocher habe ich dann noch zum besseren Befestigen auf der Torte eingefügt.



Das Grab muss nicht komplett eingedeckt werden, es bekommt nur einen Rand. Dazu die genaue Länge + Breite + Höhe messen und den Fondant entsprechend ausrollen. In der Höhe etwas für “die Erde“ zugeben, mithilfe von Modellierwerk bringt man dann noch etwas Struktur ein. Danach habe ich dem Ganzen mit der Airbrush noch etwas Leben eingehaucht, anstelle von brauner Pulverfarbe lässt sich auch Backkakao verwenden.



Nun kann es mit der Torte losgehen, als erstes die Torte mit etwas Ganache auf dem Cakeboard befestigen. Die Augen aus der Plastikhülle nehmen und danach die Ränder der Verpackung abschneiden, diese werden dann in die Ganache der vorbereiteten Torte gedrückt.



Als Nächstes kann die Torte nun mit schwarzem Rollfondant eingedeckt werden, dabei müssen die Hüllen und das Cakeboard mit ausgeformt werden.



Mithilfe eines Skalpells oder eines sehr scharfen Messers, werden die entstandenen “Beulen“ nun eingeschnitten und die Hüllen können entfernt werden.



Nun kommt der “gruselige“ Teil, die Augen werden aufgeschnitten und das “Blut“ mit Küchentuch etwas ausgewischt, sonst könnte der Fondant aufweichen.



Im nächsten Schritt werden nun die Augen eingesetzt und die Spinnen mit etwas Zuckerkleber befestigt.



Von der Herstellung des Spinnennetzes habe ich leider keine Bilder, denn das ist eine sehr klebrige Angelegenheit, deshalb habe ich wahrscheinlich nicht fotografiert. Schmelzt eine kleine Schüssel Marshmallows in der Mikrowelle, am besten bleibt Ihr dabeistehen, denn das geht recht schnell. Ihr seht es daran, wenn sie anfangen, dick zu werden. Anschließend rührt Ihr sie kräftig um und sobald Ihr sie anfassen könnt, müsst Ihr auch schon zügig loslegen. Vorsicht: Die Marshmallows sind sehr heiß, wenn sie aus der Mikrowelle kommen!!! Fasst in die zähe Masse und zieht sie zwischen den Händen in die Länge und wickelt sie nach Belieben, um die Torte.



Das Grab kann nun auf die Torte gesetzt werden und mit einem Rest Ganache befestigt werden, danach wird der Rand mit etwas Zuckerkleber angebracht und der Grabstein befestigt.



Nun werden noch die Kuchenkrümel als “Erde“ in das Grab gefüllt, etwas Gras und eine Hand modelliert. Die Fingernägel sind Mandelblättchen, ich finde, sie wirken besonders schön eklig und Blut durfte auch nicht fehlen. Ich hatte Erdbeerhonig verwendet, ich denke, ein Gelee kann man auch nehmen. Noch ein paar kleine Spinnen (die hatte ich mit einem Silikon Mould hergestellt) und fertig ist die Torte.




Ich wünsche Euch eine schöne Halloweenparty und viel Spaß beim Nachbacken.



Zauberhafte Grüße Kerstin


P.S. : Hier noch ein Bild vom Anschnitt der Torte.







bottom of page